Berufe in der Gastronomie

Berufe in der Gastronomie

Coopers als Arbeitgeber

Unser tagtäglicher Anspruch ist es, beste, regionale und saisonale Speisen mit einem Lächeln zu servieren. Wir laden dich ein, Deine Persönlichkeit bei uns einzubringen, täglich mitzugestalten und unser Restaurant weiter mit Leben zu füllen. Gemeinsam mit Menschen, die mehr verbindet als ihre Servicebereitschaft und Begeisterung für gastronomische und kulinarische Trends.

Berufsbild Restaurantfachkraft

Arbeitsalltag einer Servicekraft im Coopers

Zufriedene Gäste sind das Ziel einer jeden Restaurantfachkraft. Deshalb ist der wichtigste Bestandteil deiner Berufskleidung stets Dein Lächeln auf den Lippen. Was zählt, ist der erste Eindruck. Denn schon bei der Begrüßung möchtest du Deinen Gästen vermitteln, dass sie sich bei uns wohlfühlen können. Ob das gelungen ist, merkst du beim Ausheben der Teller und bei der Bezahlung am Trinkgeld. Du weist ihnen einen Platz zu und fragst, ob sie schon etwas zu trinken möchten. Die Getränke stellst du selbst an der Bar zusammen oder gibst die Getränkebestellung an den Barkeeper weiter. Wenn deine Gäste anschließend hinsichtlich der Speisen unschlüssig sind, sprichst du Empfehlungen aus. Dazu fragst du gezielt nach Vorlieben und Wünschen und wählst dementsprechend aus. Daher ist es besonders wichtig, dass Du unsere Speisekarte kennst - und selbstverständlich darfst und solltest Du Dich auch durchprobieren. Auch über aktuelle Empfehlungen und Aktionen der Küche bist du bestens informiert. Denn Du bist der Vermittler zwischen Küche und Gästen. Ist eine Entscheidung getroffen, nimmst du die Bestellung auf und gibst sie an die Küche weiter. Fragen wie “Ist alles zu eurer Zufriedenheit?”, “Darf es noch was zu trinken sein?”, “Möchtest Du einen Kaffee oder Espresso?” oder “Kann ich Euch ein Dessert empfehlen” gehören natürlich genauso dazu, wie die Begrüßung der Gäste. Lob und Kritik gibst du selbstverständlich an die Küche weiter.

Deine Arbeitsumgebungen als Restaurantfachkraft ist vielseitig. Im normalen Restaurantbetrieb servierst du Gerichte, die Gäste à la carte bei Dir bestellt haben. Du arbeitest außerdem an der Bar, wo du Mischgetränke wie Cocktails selbst zubereitest. Das Servieren hat es manchmal noch in sich – z.B. wenn eine Gesellschaft von 25 Leuten gleichzeitig ihr Essen haben möchte. Auch mehr als 2 Teller oder ein Tablett voller Getränke zu tragen, muss gelernt sein. Stell Dir vor, du trägst ein Tablett bei einem Sektempfang und stolperst. Ein Tollpatsch solltest du in diesem Beruf natürlich nicht sein, aber wenn Dir ausnahmsweise mal etwas daneben geht, ist das auch kein Desaster. Keine Panik, es kann jedem Mal passieren. Atme tief durch, sei höflich und bring alles wieder in Ordnung – dann wird der Gast es Dir sicher verzeihen und noch darüber lachen.

Bei größeren Gesellschaften und Feierlichkeiten, wie Geburtstage, Firmenveranstaltungen oder Weihnachtsfeiern arbeitest du nicht nur im Service, sondern wirkst auch bei der Veranstaltungsplanung mit. Du organisierst Serviceabläufe, stimmst Dich mit der Küche hinsichtlich Kosten und Zusammenstellung ab und besprichst das Angebot und den Ablauf nach finaler Absprache mit der Leitung mit dem Kunden.

Berufsbild Koch

Arbeitsalltag eines Kochs im Coopers

Im normalen Restaurantbetrieb geht es an die Vorbereitung des Tages- und Abendgeschäfts. Heute stehen keine Veranstaltungen an, sondern die Gäste essen à la carte im Restaurant. Während deine Kollegen die Geräte und Hilfsmittel in der Küche soweit bereit gelegt haben, hilfst du dabei, die vorbereitenden Aufgaben zuzuweisen: Der Pizzateig muss zubereitet und in die gewünschte Form gebracht werden, das Gemüse geputzt und geschnitten werden und das Fleisch gewürzt werden. Du kontrollierst die Bestände auf Vollständigkeit, dann kann es losgehen: Mise-en-place auffüllen und das à la carte Geschäft meistern. Da ist vor allem Teamarbeit gefragt. Jeder Handgriff muss sitzen, wenn es darum geht, dass die Gäste innerhalb möglichst kurzer Zeit ihr Essen frisch zubereitet auf den Tisch bekommen - und das auch noch gleichzeitig. Dieser Job erfordert eine Menge guter Organisation. Wenn die Küche zu ist, neigt sich auch dein Arbeitstag dem Ende zu. Doch erst wenn die Küche wieder tip top - sauber und aufgefüllt - ist, hast du Feierabend und kannst zufrieden nach Hause fahren. Du hast zwar vielleicht den ganzen Freitagabend gearbeitet, während andere Leute den Start des Wochenendes genossen haben, dafür konntest du aber deinen Gästen einen schönen Abend in toller Atmosphäre und mit fantastischen Gerichten bereiten!

Wenn ein neuer Monatsburger, eine neue Empfehlung oder die nächste Saison ansteht, müssen neue Gerichte entwickelt werden. Hier setzt sich das gesamte Küchenpersonal zusammen. Dabei ist nicht nur Kreativität gefragt, sondern auch vorausschauendes Denken und Gespür für Kundenwünsche. Dabei sollten das Budget und die Preisklasse der Gerichte nicht aus den Augen verloren werden. Schließlich müssen Bestellungen aufgegeben, Lebensmittel gelagert und die Vorräte überprüft werden. Diese Aufgaben werden vom Küchenchef auf das Personal aufgeteilt.

Das ganze Jahr über stehen viele Veranstaltungen verschiedener Größenordnungen an. Gerade im Sommer und Winter haben wir viele Firmen- und Weihnachtsfeiern. Aber auch Trauerfeiern, Familienfeste oder Geburtstage müssen kulinarisch geplant werden. Da bietet sich meist ein vielseitiges Buffet oder Menü an. Das bedeutet für Dich als Koch, dass das Essen für 80 Personen gleichzeitig auf den Tisch kommen oder auf dem Buffet bereit stehen muss. Letzteres wahlweise auch in 3 Gängen: Vorspeise, Hauptgang und Dessert. Mit Teamwork und kluger Organisation bewahrst Du die Ruhe und trotz der Hitze von Herd und Ofen einen kühlen Kopf. Du koordinierst gekonnt die Abläufe in der Küche, sodass nichts schief geht. Denn die Zufriedenheit deiner Gäste ist das A und O.

Berufsbild Küchenhilfe

Arbeitsalltag eines Beikochs im Coopers

Die Küchenhilfe ist der Beikoch, die rechte Hand unseres Chef de Cuisine oder Sous Chefs. Denn einer allein käme niemals hinterher mit Putzen, Zerlegen, Ausnehmen, Schnippeln, Backen, Filetieren, Anrichten, Spülen. Deine Arbeit in der Küche ist so abwechslungsreich wie unsere Speisekarte.

Als Beikoch kümmerst Dich um die Vorbereitungen von Speisenkomponenten und leistest Unterstützung bei der Speisenzubereitung für die kalte und warme Küche. Du legst die Zutaten bereit, putzt und zerkleinerst Gemüse und Obst, bereitest Teig zu und backst Buns und Baguette auf. Du sorgst auch wie das ganze Küchenteam dafür, dass die Lebensmittel fachgerecht gelagert werden und behältst die Verfallsdaten im Auge. Neben diesen unterstützenden Arbeiten übernimmst Du als Beikoch auch die Zubereitung von Speisen nach Rezept und bereitest Vorspeisen, Salate, Desserts und Teile des Hauptgerichts vor. Dabei wirst Du oft Pizzen oder Pfannen im Ofen stehen haben, schneidest in der Zwischenzeit Tomaten o.ä. und richtest Speisen servierfertig an. Gerade während des Abendgeschäftes geht es oft sehr hektisch zu. Da ist Konzentration gefragt.

Wenn sich Dein Arbeitstag dem Ende zuneigt, füllst Du ggf. Dein Mise-en-place auf der kalten Seite für die nächste Schicht auf und machst eine korrekte Übergabe. Nach Küchenschluss reinigst Du Deinen Arbeitsplatz und die benutzten Arbeitsgeräte, sodass der nächste am Folgetag entspannt starten kann.